CP/M-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!
[ Unofficial CP/M Website ] [ Z80 Family Support Page ] [ Forum-Regeln ] [ Impressum/Kontakt ]

CP/M-Forum » Softwareprojekte » Yet Another Z80 Emulator by AG (YAZE-AG) Projekt » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
10.02.2005, 21:17 Uhr
agl



Wer einen Unix-, Linux-, FreeBSD-, MacOS- oder Windows Rechner hat, hat die Möglichkeit mit dem Z80-CPU-Emulator YAZE-AG sich ein CP/M-Z80 System auf den oben genannten Systemen zu installieren.
Innerhalb des Emulators läuft ein originales CP/M mit einem BIOS3 für yaze-ag.
Voreingestellt läuft als BDOS3 ZPM3 (ein freier BDOS3-Ersatz der gefixte bugs hat und noch mehr kann als das originale BDOS3).
Es kann auch Superdos ein CP/M 2.2 clone gestartet werden.

Der Emulator verwaltet 1 MB über eine in Software emulierte Memory Management Unit (MMU).

Den Z80-CPU-Emulator entwickle ich immer noch weiter!!!

YAZE-AG kann man mit dem Stichwort "Z80 Emulator" unter google finden.
Es ist dann der zweite oder erste Link auf der ersten Seite.

Oder direkt zur Home-Page von YAZE-AG:
http://www.mathematik.uni-ulm.de/users/ag/yaze-ag/
(Tip: In der "development directory" ist die neueste Version yaze-ag-2.02-10)

Ansonsten steht noch mehr unter "Projekte" hier im Forum.

Viel Spass damit und Herzliche Grüße ;-)
Andreas Gerlich
--
email: Andreas.Gerlich at mathematik.uni-ulm.de

Dieser Post wurde am 17.02.2005 um 18:32 Uhr von Z-Helmut editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
001
11.02.2005, 11:30 Uhr
Peter Dassow

Avatar von Peter Dassow


Zitat:
agl postete
[...]
Den Z80-CPU-Emulator entwickle ich immer noch weiter!!!
[...]

Hallo,

ich würde Deine Entwicklung einsetzen, da o.g. beim MYZ80 leider nicht mehr der Fall ist. Deine Software ist auch in allen Punkten ausser einem besser als der MYZ80 - Geschwindigkeit. Das ist mir leider aufgefallen ... wenn ich ein CP/M neu kompiliere, braucht das auf dem MYZ80 1.2 höchstens ein Drittel der Zeit, die es auf dem YAZE braucht. Ok, ist für jemand mit einem 3 GHz PC kein Argument, da auch YAZE dort ein Vielfaches schneller ist als auf einem Original-Z80 System. Aber wenn man einen älteren Pentium II Rechner für diesen Zweck ausgesucht hat, ist man froh über jede Optimierung in Richtung Geschwindigkeit...

Gruss
Peter
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
002
11.02.2005, 11:35 Uhr
Z-Helmut
Administrator
Avatar von Z-Helmut


Zitat:
agl postete
... , braucht das auf dem MYZ80 1.2 höchstens ein Drittel der Zeit, die es auf dem YAZE braucht. Ok, ist für jemand mit einem 3 GHz PC kein Argument, da auch YAZE dort ein Vielfaches schneller ist als auf einem Original-Z80 System. Aber wenn man einen älteren Pentium II Rechner für diesen Zweck ausgesucht hat, ist man froh über jede Optimierung in Richtung Geschwindigkeit...
Gruss
Peter

Ich persönlich verwende als _schnellsten_ Rechner für sowas einen PII 450 MHz. MYZ80 läuft auf einem 486 DX33 problemlos. Dahingehend sollte man arbeiten. Ein P166 (letzte Non-MMX Speed) ist üblicherweise heute der Standard. Dort sollte zumindes ein 4MHz System emuliert werden können. Alles weitere ist eigentlich uninteressant. Schnellere Systeme sollten per Teiler sich automatisch anpassen, damit sie nicht "zu schnell" werden. Ein maximaler "Systemtakt" von 20MHz ist für die meisten CP/M Programme schon fast zuviel des Guten.



Gruß

Helmut
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
003
12.02.2005, 14:45 Uhr
Chwolka




Zitat:
agl postete
Wer einen Unix-, Linux-, FreeBSD-, MacOS- oder Windows Rechner hat, hat die Möglichkeit mit dem Z80-CPU-Emulator YAZE-AG sich ein CP/M-Z80 System auf den oben genannten Systemen zu installieren.

Oder direkt zur Home-Page von YAZE-AG:
http://www.mathematik.uni-ulm.de/users/ag/yaze-ag/
(Tip: In der "development directory" ist die neueste Version yaze-ag-2.02-10)
Viel Spass damit und Herzliche Grüße ;-)
Andreas Gerlich
--
email: Andreas.Gerlich at mathematik.uni-ulm.de

Schoen - danke fuer die Info. Ich werde mir das Programm mal anschauen.

Persoehnlich sitze ich aber meist lieber vor meinem CP/M-Rechner oder einer Konsole und lass den die Arbeit machen. Dank OS/2 werden die RS232 per Netzwerk weitergereicht - nur eventuelles Diskettenwechseln ist dann stoerend.-)

Das FEELING ist es , was an einem Emulator eben nicht rueberkommt.
genau deshalb spiele ich lieber an einem Colourgenie als mit dem Emulator - auch wenn der Emulator recht gut ist.



MfG.

Fritz Chwolka
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
004
15.02.2005, 13:26 Uhr
agl




Zitat:
Peter Dassow postete

Zitat:
agl postete
[...]
Den Z80-CPU-Emulator entwickle ich immer noch weiter!!!
[...]

Deine Software ist auch in allen Punkten ausser einem besser als der MYZ80 - Geschwindigkeit. Das ist mir leider aufgefallen ... wenn ich ein CP/M neu kompiliere, braucht das auf dem MYZ80 1.2 höchstens ein Drittel der Zeit, die es auf dem YAZE braucht.

Hallo Peter,
MYZ80 ist, soviel ich weis, direkt in Assembler geschrieben und läuft eben nur unter DOS bzw. in einem DOS-Fenster unter Windows.
Das Hauptaugenmerk bei YAZE-AG ist, moeglichst viele Plattformen zu unterstuetzen (Unix, Linux, FreeBSD, und auch Windows), desswegene ist der Emulator in C geschrieben. Auch
die Interpretation der Maschinenbefehle ist in reinem C geschrieben (siehe simz80.c).
Der Z80-Interpreter ist aber über Jahre hinweg optimiert worden und ist schneller als vergleichbare andere Emulatoren die in einer hoeheren Programmiersprache geschrieben sind.
Auf meinem Pentium-III (1 GHz) laeuft der Emulator so schnell als wäre es ein 243 MHz Z80.
Ich meine das ist für Z80 bzw. CP/M Verhältnisse vollkommend ausreichend.
Das bei einem so grossen Paket wie das CP/M selbst übersetzten sich dann hier die Zeiten gegenueber MYZ80 bemerkbar machen finde ich nicht schlimm. Bei kleineren Entwicklungen ist das finde ich vollkommen ausreichend. Zum Beispiel wird die Biosübersetzung [siehe Laufwerk P: ] mit Linken und GENCPM in 1,5 Sekunden erledigt. Auf meiner realen Z80 Kiste (4 Mhz) braucht das ca. 5 Minuten.

Noch etwas Peter, kannst Du mich mal per email kontaktieren, ich haette da noch ein
paar Fragen bezeuglich der Bios-Uebersetztung

Herzliche Grüsse
Andreas
--
email: Andreas.Gerlich _at_ mathematik.uni-ulm.de (only text mails)

Dieser Post wurde am 16.02.2005 um 17:08 Uhr von Z-Helmut editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
005
15.02.2005, 22:12 Uhr
Z-Helmut
Administrator
Avatar von Z-Helmut

Hallo,

die binary Version 2.02-10 für Windows finde ich nicht, und das Archiv-Format das Du verwendest, kann ich nicht auspacken.

Meine schlimmsten Befuerchtungen sind wahr: das Z3PLUS laeuft nicht bei mir auf dem YAZE unter Pentium II. Es startet gar nicht erst. Außer der Startmeldung kommt nix und dann werden, wie beim Mount die Laufwerke angezeigt. Das wars.

Die Handhabung im Gegensatz zu MYZ80 ist doch sehr gewoehnungbeduerftig, vor allem die teils winzigen Laufwerke (wozu diese Beschraenkung, wir sind auf einer Platte) machen das Bewegen sehr kompliziert.

Auffaellig ist, daß wenn XD.COM auf A: ist und ich XD eingebe alles okay ist.
gebe ich XD B: ein erscheint nur die Diskfree Angabe von B: (korrekt) aber keine Directory-Anzeige.

Die Startumgebung ist auch noch relativ fragil, einmal hatte ich die .yazerc editiert und prompt kam bei Start nur noch Muell.

An diesen Punkten sollte man noch arbeiten, denn alles in allem scheint es sich zu lohnen. Bitte primaeres Augenmerk auf die Lauffaehigkeit des Z-Systems richten. Das waere doch sehr wünschenswert, da hier eine Unmenge Tools ohne weitere Installation laufen. Am besten die Windows Version 2.02-10 mit
direktem Link hier vershen, alles andere ist wohl eher für Prozessor-Fans.

Die A: Disk ist viel zu klein, es sollte die groesste aller disks sein.

Noch eine kleinere Sache: MF-102 Tastatur wird bei den Umlauten merkwuerdig ausgewertet. Gibt es einen Umlaut-Treiber wie bei MYZ80 ? Das Terminal scheint ja sonst wohl ANSI zu sein, das heißt, mit leichten Zugestaendnissen kann man VT-100 auch nehmen.

Sinnvoll und wuenschenswert wäre eine Anlehnung an MYZ80 hier, da man dann Programme eingeitlich "Umlaut-Aware" machen koennte.

Gruß

Helmut

Dieser Post wurde am 16.02.2005 um 09:09 Uhr von Z-Helmut editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
006
16.02.2005, 17:23 Uhr
Z-Helmut
Administrator
Avatar von Z-Helmut

Hi,

also, das Archiv http://www.mathematik.uni-ulm.de/users/ag/yaze-ag/devel/yaze-ag-2.02-10.tar.bz2
wurde schliesslich erfolgreich mit einem Kommandozeilentool ausgepackt von dieser URL:

ftp://sources.redhat.com/pub/bzip2/v102/bzip2-102-x86-win32.exe

WinRar wollte ich nie benutzen, weil das Geld kostet und kein Freeware - Auspacktool die neuen Formate auspacken kann. Das resultierende Archiv yaze-ag-2.02-10.tar musste man dann umstaendlicherweise wieder mit EasyZip auspacken und und und. Deswegen bleibe ich gleich bei ZIP.

Die entpackten Dateien enthalten die schon bekannten Disk und Doc Teile, den Emulator selbst muß man nach wie vor runterziehen.

Hilfreich war dann das Programm Sys aus den auf "Laufwerk A:" vorgefundenen tools. Damit konnte ich dann ganz einfach mit "sys create DBASE" und "sys mount K DBASE" ein Laufwerk mit der Groesse 1MB erstellen. Nach vielem Fluchen habe ich dann das Z3PLUS wieder einigermassen anpassen koennen. Momentan hapert es am Grafikzeichensatz und an den Umlauten.

Wer weiss die Umschaltseqenz fuer den YAZE-AG, um vom Textmode in den
Grafikmode zu schalten?

Ciao soweit mein Stand.

Gruss

Helmut
P.S: ich denke diese "Test-Version" ist um einiges sauberer als die sogenannte "Final Release Version" davor.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
007
17.02.2005, 15:19 Uhr
Z-Helmut
Administrator
Avatar von Z-Helmut

Hi,

noch was zum Thema Tastatur unter YAZE-AG ...
Normalerweise kann man die Pfeiltasten umbelegen, so dass sie
das klassiche Muster:

Nach oben ESC-K
Nach unten ESC-J
Nach links ESC-H
Nach rechts ESC-L

a la VT-52 erfuellen

oder WS-artig

Nach oben ^E
Nach unten ^X
Nach links ^S
Nach rechts ^D

Letzteres waere sogar vorzuziehen, da die meisten CP/M Programme davon Gebrauch machen. Ausserdem waere das ein Single-Byte Wert unter HEX 80.

Gruss

Helmut

Dieser Post wurde am 17.02.2005 um 15:26 Uhr von Z-Helmut editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
008
17.02.2005, 17:44 Uhr
agl




Zitat:
Z-Helmut postete
die binary Version 2.02-10 für Windows finde ich nicht, und das Archiv-Format das Du verwendest, kann ich nicht auspacken.

Meine schlimmsten Befuerchtungen sind wahr: das Z3PLUS laeuft nicht bei mir auf dem YAZE unter Pentium II. Es startet gar nicht erst. Außer der Startmeldung kommt nix und dann werden, wie beim Mount die Laufwerke angezeigt. Das wars.
Die A: Disk ist viel zu klein, es sollte die groesste aller disks sein.

Hallo,

Das bzip2-format ist eines der gängigsten Komprimierungsformate unter Unix/Linux. Auch die Cygwin-Umgeben (www.cygwin.com) haelt alle seine Installationspakete im bzip2-format.
(Hinweis: Cygwin ist eine unix-umgebung fuer Windows)
Das Archive yaze-ag-2.02-10.tar.bz2 ist demnach eigentlich nur für Unix/Linux bzw. für die cygwin-Umgebung gedacht.

Z3PLUS laeuft erst auf der Version yaze-ag-2.02-10. Ich werde am kommenden Wochende eine Binary-Version für Windows schnüren und sie in der "development-Directory/windows" ablegen.

Disk A: kann ich vergroessern.
Ansonsten müssen alle Sourcen dabei dabei sein (z.B. Laufwerk P: mit allen BIOS3-Quellen) da das Projekt unter der GPL Lizence steht!

Gruß
Andreas
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
009
17.02.2005, 18:04 Uhr
Z-Helmut
Administrator
Avatar von Z-Helmut

Hallo Andreas,

was ich meinte war: separate Pakete schnüren, ein System, das ohne den Developer-Ballast für den Normal-User einsetzbar ist und ihn nicht verschreckt.

Das hiesse: es werden nur A,B,C eingebunden per Default. Die anderen "Diskfiles" koennen in einem separaten Archiv zum Download stehen oder von mir aus auch zusammen in einem Archiv mit dem Rest sein. Es muss nur klar sein, was wirklich benoetigt wird. Man denke an Harddisk-Platz und Userverstaendnis. Ausserdem glaube ich nicht, dass eine Separierung Einfluss auf die Lizenz hat, sofern der eindeutige Hinweis da ist. Es braucht halt nicht jeder ein Entwicklungssystem.

Gruss

Helmut
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
010
17.02.2005, 18:37 Uhr
Z-Helmut
Administrator
Avatar von Z-Helmut

Hi,

ich musste in Absprache mit Gaby die Zuordnung der Mails korrigieren.

Hier sollen dann die eigentlichen Projektdinge behandelt werden, die sich um den YAZE-AG Emulator selbst drehen.

Gruss

Helmut

Dieser Post wurde am 17.02.2005 um 18:41 Uhr von Z-Helmut editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
011
11.09.2005, 01:16 Uhr
agl



Hi,

die neueste Version 2.12 von YAZE-AG ist unter

http://www.mathematik.uni-ulm.de/users/ag/yaze-ag/

zu finden.

Herzliche Gruesse
Andreas Gerlich
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
012
24.01.2014, 17:34 Uhr
agl



Hallo CP/M und YAZE-AG Freunde,

Hier die nächste Final Release 2.30.3 von meinem Z80 Emulator YAZE-AG.

Die Neuerungen:

* Eine Makefile für den Raspberry Pi um YAZE-AG auf Raspberry Pi zu
compilieren.

* Import und Export Utility R.COM und W.COM um Dateien vom
Host System zu importieren und exportieren ohne den Emulator
zu verlassen.

* Support von der Seriellen Schnittstelle eines PC's:
Es kann Datenübertragungssoftware die das AUX Device von CP/M 3
benutzt werden, wie kermit und rz/sz.
Im Monitor kann der "aux" Kanal an ein device von Unix/Linux/Windows
gebunden werden (Default /dev/com1).
Ich habe die Übertragung mit einem realen Z280 System getestet.
(CPU280 by Reh Design).

* Es gibt auch Windowsbinaries die ich mit der Unix-Like Umgebung
Cygwin erzeugt habe (folge dem Link "Standalone Binaries for Windows")

* Die Dokumentation wurde erneuert

Ihr findet die neue Release auf

--> http://yaze-ag.de/

es ist ein redirict zur original Seite

--> http://www.mathematik.uni-ulm.de/users/ag/yaze-ag/

Über google kann YAZE-AG auch gefunden werden:

einfach mit dem Stichwort "Z80 Emulator" suchen.
Es ist meist der erste oder zweite Link auf der Ergebnisseite der Suche.


The development continues ...


Was ist YAZE-AG?
================

Yet Another Z80 Emulator by AG ist ein CPU-Emulator. Innerhalb des Emulators
läuft ein original CP/M 3.1 (Ich benutze den BDOS3-Ersatz "ZPM3N10" von
Simeon Cran) oder der CP/M 2.2 Ersatz "Superdos".

YAZE-AG emuliert akkurat den Z80-Microprozessor nach und läuft auf
UNIX / Linux / FreeBSD / MacOS-X und Windows (Cygwin environment)
und seit Version 2.30.3 auch auf dem Raspberry Pi.
Er ist schnell und emuliert ebenfalls die undokumentierten Opcodes und
besteht den Test gegenüber realer Z80 Hardware.

NEU in YAZE-AG-2.xx ist der Support von einer emulierten Memory Management
Unit (MMU) und dem BIOS3 das CP/M 3.1 unterstützt.

Herzliche Grüße
Andreas Gerlich
--
Dipl.-Ing.(FH) Andreas Gerlich, University of Ulm, Germany
Open Source Project: Yet Another Z80 emulator by AG
http://yaze-ag.de/
Email: yaze-ag (at) Z80 (dot) de

Dieser Post wurde am 24.01.2014 um 17:39 Uhr von agl editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: -1-     [ Softwareprojekte ]  



gaby.de

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek